Station 10: Räuberland im Spessart

STATION 10: RÄUBERLAND IM SPESSART

Best of Wandern Testcenter:
Touristikverband e.V. RÄUBERLAND

Hauptstraße 16
63872 Heimbuchenthal
info@raeuberland.com

REISE DURCHS RÄUBERLAND

Das RÄUBERLAND, ein Teil des bayerischen Naturparks Spessart, liegt malerisch zwischen Aschaffenburg, Miltenberg und Wertheim im Südwesten des Mainvierecks. Hier erwartet dich eine von der Sonne verwöhnte Natur sowie eines der größten Mischwaldgebiete Deutschlands. Die kleine Region ist insbesondere für Wanderer hervorragend erschlossen. Insgesamt stehen mehr als 450 Kilometer nachhaltig gepflegte Wanderwege zur Auswahl. Zwei Qualitätswanderwege, acht Europäische Kulturwanderwege, sechs RÄUBERLAND-Pfade, zwei RÄUBERLAND-Wege und zahlreiche historische Wege (wie Hasenstab-Weg, Eselsweg oder Alter Schulweg) bilden ein dichtes Wandernetz. Für alle Generationen hat das RÄUBERLAND passende Angebote. Erholungssuchende und Aktive jeden Alters und jedes Fitnesslevels finden hier, im Herzen des Spessarts, Erholung und Erlebnisse unterschiedlichster Art.

Wie wäre es mit dem Besuch der "Pedalwelt" in Heimbuchenthal, einer Erlebnisausstellung mit verrückten Fahrrädern, von denen einige sogar auf dem angrenzenden Spaßparcours ausprobiert werden können? Oder möchtest du lieber unberührte Natur erleben? Dann ist das Hafenlohrtal genau richtig für dich. In diesem Naturschutzgebiet wanderst du fernab von Handyabdeckung und Internetversorgung auf Stegen und naturbelassenen Wegen durch einen einzigartigen Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzengemeinschaften. Hier kannst du auch eine der Stärken deines TAHUNA GPS-Geräts hautnah erleben! Denn dort, wo viele Navigations-Apps versagen, führt dich dein TAHUNA unbeirrt sicher und immer auf den richtigen Wegen zu deinem Ziel.

Das knapp 117 Quadratkilometer große RÄUBERLAND gehört seit 2016 zur Königsklasse der deutschen Wanderregionen und ist die vierte Region Deutschlands, die als "Qualitätsregion Wanderbares Deutschland" zertifiziert ist. Im RÄUBERLAND kannst du aber nicht nur hervorragend Wandern, sondern auch Radfahren. Es verfügt über eine Fahrrad-Infrastruktur, die besonders für Tourenradfahrer und Mountainbiker geeignet ist. Wer hier mit dem Elektrofahrrad unterwegs ist, braucht sich übrigens keine Gedanken um die Stromversorgung seines Akkus zu machen. Mit der Initiative "Wald erFahren" verfügt der Spessart über die umfangreichste und größte Lade-Infrastruktur Deutschlands. In allen sechs Gemeinden des RÄUBERLANDs gibt es deshalb jeweils mindestens eine E-Bike-Ladestation, wo du deinen E-Bike-Akku in einer Stunde kostenlos, schonend und umweltfreundlich wieder zu gut Dreiviertel aufladen kannst.

Auch Familien mit Kindern finden im RÄUBERLAND eine Vielzahl unterschiedlicher Aktivitäten. Barrierefreie Wege sowie eine barrierefreie Wassertretanlage vervollständigen das Angebot, und gastronomische Genüsse runden das Erlebnis RÄUBERLAND ab. Ein regionales Gericht mit frischen Produkten aus der Nachbarschaft, ein Glas leckerer Frankenwein aus dem Bocksbeutel und die regionaltypische Gastfreundschaft lassen jeden Tag zu deinem ganz persönlichen Wohlfühlmoment werden. Nicht umsonst lautet das Motto des RÄUBERLANDs: "Als Gäste kommen - als Freunde gehen."

Alle Informationen rund um das RÄUBERLAND erhältst du im Best of Wandern Testcenter, wo du ebenfalls ein TAHUNA Navi kostenlos ausleihen und testen kannst.

RUNDTOUR "NUFF UN RAPP"

KEY FACTS
  • Streckenlänge: ca. 13 km
  • Anstieg gesamt: ca. 260 Höhenmeter
  • Schwierigkeit: mittel
  • Start: Wanderparkplatz Jägerstraße in Mespelbrunn

Die Rundtour "Nuff un rapp" (hochdeutsch: "hinauf und herunter") startet am Wanderparkplatz Jägerstraße in Mespelbrunn. Der bekannte und für sein Wasserschloss berühmte Ort liegt zu unseren Füßen im Elsava-Tal. Von der Anhöhe sehen wir links die Basilika Maria Schnee, geradeaus den Langen Grund und rechts die Wallfahrtskirche Hessenthal. Auf der gegenüberliegenden Anhöhe thront die Herrenbildkapelle. Kurze Zeit später erreichen wir die barrierefreie Wassertretanlage "Am Gänsbrunnen", einen beliebten Treffpunkt von Jung und Alt. Das Wasser hat das ganze Jahr über eine Temperatur von 8 °C, und auf Schautafeln erfahren wir viel über die heilende Wirkung und den Einfluss des Wassers auf unseren Körper. Das Quellwasser hat Trinkwasserqualität, und hier kannst du sogar offiziell am Quellbrunnen Wasser zum Trinken abfüllen.

Entlang der Elsava gelangen wir zum Kirchenensemble der Wallfahrtskirche Hessenthal, das sich aus der Gnadenkapelle (1454), der alten Wallfahrtskirche (1439) und der neuen Wallfahrtskirche (1954/55) zusammensetzt. Hier lohnt sich auch ein Blick in die Innenräume. Über den Kreuzweg wandern wir entlang von Streuobstwiesen weiter zur Herrenbildkapelle, um die sich die Legende der Hessenthaler Wallfahrt rankt. Hier stoßen auch zwei historisch bedeutende Handelswege zusammen. Übrigens: In Hessenthal steht heute noch die alte Postkutschen-Station, die Wilhelm Hauff als Vorbild für sein bekanntes "Wirtshaus im Spessart" diente. Wer will, kann einen Abstecher dorthin machen, auch wenn es heute nicht mehr als Unterkunft oder Wirtshaus dient.

Von der Herrenbildkapelle bietet sich uns eine schöne Aussicht auf die im Volksmund "Gruftkapelle" genannte Basilika Maria Schnee. Vorbei am Wagnerstor führt unser Weg nun ins Tal bis zum Langen Grund. Hier begeistert uns die unberührte Natur, und mit ein wenig Glück kannst du hier sogar wunderschöne Orchideen sehen. (Bitte nicht anfassen und keinesfalls pflücken - die nächsten Wanderer wollen sich auch noch daran erfreuen!). Wir folgen der Elsava bachabwärts und sehen sogar einen wunderschönen Eisvogel. Nun folgt ein kleiner Anstieg, dann stehen wir vor einem der schönsten Wasserschlösser Deutschlands, dem Schloss Mespelbrunn. Das mehr als 600 Jahre alte Schloss überstand aufgrund seiner versteckten Lage alle Kriege unbeschadet und diente auch als Drehort für den 1957 gedrehten Film "Das Wirtshaus im Spessart". Von hier folgen wir weiter den Anweisungen unseres TAHUNA GPS-Geräts, bis wir über die Kapelle am Kapellenweg zurück zu unserem Ausgangspunkt am Wanderparkplatz ankommen.